Nach oben scrollen
Oberflächenschutz (Beton)

Maßnahmen zum Schutz der Betonoberfläche durch Hydrophobierung, Imprägnierung oder Beschichtung.

Oberflächenvorbereitungsgrad

Vorbereitungsgrade gemäß DIN EN ISO 12944-4: Korrosionsschutz von Stahlbauteilen durch Beschichtungssysteme. Unterschieden werden zwei Arten der Oberflächenvorbereitung: a) die primäre (ganzflächige) Oberflächenvorbereitung, bei der die gesamte Oberfläche bis zum blanken Stahl vorbereitet wird. Hierbei werden Walzhaut/Zunder, Rost, vorhandene Beschichtungen und Verunreinigungen entfernt. Die gesamte Oberfläche besteht nach der primären Oberflächenvorbereitung aus Stahl. Vorbereitungsgrade: Sa (Strahlen), St (von Hand und maschinell), Fl (Flammstrahlen), Be (Beizen mit Säuren). b) die sekundäre (partielle) Oberflächenvorbereitung. Hierbei werden Rost und andere Verunreinigungen entfernt, wobei intakte Beschichtungen oder Überzüge verbleiben. Vorbereitungsgrade: P Sa (örtliches Strahlen), P St (örtliche Vorbereitung von Hand und maschinell), P Ma (maschinelles Schleifen auf Teilbereichen).

offenporig (Lasur)

Der Begriff offenporig wird heufig im Zusammenhang mit Lasur- und Holzfarbenanstrichen genannt und bezieht sich i.d.R. auf das Beschichten von begrenzt- und nichtmaßhaltigen Hölzern. Diese Anstriche lassen ein Quellen und Schwinden des Holzes zu, ohne das Rissbildungen oder Abplatzungen auftreten. Ein weiterer Vorteil dieser Anstriche ist ihre feuchtigkeitsregulierende Eigenschaft.

Organische Beschichtungsstoffe

Sind alle Verbindungen, deren Bindemittel vornehmlich aus Kohlenstoffverbindungen bestehen, z. B. Dispersionsfarben, Kunstharzputze, Acrylharz- und Alkydharzlackfarben, Ölfarben.

Overspray

Der bei Spritz- und Sprühapplikationen verursachte Materialverlust, der nicht auf das Werkstück gelangt, sondern in Form von Sprühnebel in die Umgebung entweicht. Der Materialverlust hängt sowohl von der Werkstückgeometrie als auch von der verwendeten Sprühtechnologie und deren Handhabung ab. Durch weiterentwickelte Spritztechniken (z. B. elektrostatische Verfahren) und Materialien kann der Anteil des Oversprays reduziert werden.