Nach oben scrollen

Die gesetzlichen Neuerungen in der Baupraxis Erste Erfahrungen mit dem aktuellen Bauvertragsrecht

Seit dem 01.01.2018 gilt das neue Bauvertragsrecht. Die neuen Regelungen haben gravierende Konsequenzen in der Praxis - gerade auch für Bauverträge unter Einbeziehung der VOB/B. Aber mit dem neuen Bauvertragsrecht nicht genug: Der Bundesgerichtshof hat mit mehreren Urteilen in 2017 und 2018 in wesentlichen Punkten seine bisherige Rechtsprechung ausdrücklich aufgegeben. Diese Rechtsprechung betrifft Regelungen, die im Bauvertragsrecht nicht neu geregelt worden sind. Unveränderte Vorschriften werden neu ausgelegt.

Details

Zielgruppe: Inhaber/-innen, Meister/-innen, Baustellenleiter/-innen

Teilnehmerzahl: max. 16 Personen

Referenten: Ari-Daniel Schmitz, Christoph Stähler (Stähler Rechtsanwälte)

Dauer: 1 Tag (09:00-16:00 Uhr)

Seminargebühr: 140,00 € zzgl. MwSt.

Inhalte

Einführung in das neue Bauvertragsrecht

  • Was geblieben ist - was sich geändert hat.
  • Was ist von der VOB/B geblieben?
  • Was sich in der Baupraxis bereits geändert hat.

 

Risiken und Chancen im Nachtragsmanagement

  • Chancen im neuen Anordnungsrecht des Auftraggebers.
  • Risiken des Auftragnehmers bei der Vergütungsanpassung.
  • Verbraucherschutzrecht sowie Kündigung- und Widerrufsrecht.

 

Neue Rechtsprechung

  • keine Mängelrechte des Auftraggebers vor der Abnahme!
  • kein Ersatz fiktiver Mangelbeseitigungskosten!

 

Auswirkungen auf den Handwerksbetrieb

  • Baustoffhändler und andere können künftig die Haftung für Ein- und Ausbaukosten bei Materialfehlern durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ausschließen.
  • Erfahren Sie welche Konsequenzen dies für Sie als Handwerksbetrieb hat.

Anmeldung

Termin Niederlassung
26.02.2019 Nürnberg Zur Anmeldung
14.05.2019 Berlin/Reinickendorf Zur Anmeldung
24.09.2019 Kassel/Waldau Zur Anmeldung
12.11.2019 Düsseldorf Zur Anmeldung