Nach oben scrollen

Glashütte Alt-Stralau, Berlin

Harte Schale, weicher Kern.

Bautafel

Standort Osloer Straße 16, 13359 Berlin

Bauherr Baugruppe Glashütte Alt-Stralau GbR, Berlin

Planung Eyrich-Hertweck Architekten, Berlin

Ausführung Spachtel Art GmbH, Berlin

  • <p>Mehr als 100 Jahre wurde auf der Halbinsel Stralau Glas hergestellt, bevor Mitte der 1990er-Jahre die Produktion eingestellt wurde.</p>

    Mehr als 100 Jahre wurde auf der Halbinsel Stralau Glas hergestellt, bevor Mitte der 1990er-Jahre die Produktion eingestellt wurde.

  • <p>Für die gestalterischen Akzente sorgen die teils sichtbaren Backsteinwände, die in abgetöntem Weiß gestrichenen Wände und die sichtbaren Träger.</p>

    Für die gestalterischen Akzente sorgen die teils sichtbaren Backsteinwände, die in abgetöntem Weiß gestrichenen Wände und die sichtbaren Träger.

  • <p>Es entstanden fließende Räume und Blickachsen quer durch die Etage.</p>

    Es entstanden fließende Räume und Blickachsen quer durch die Etage.

  • <p>In die hohen lichtdurchfluteten Etagen wurden niedrige Sanitär- und Serviceboxen eingestellt, deren Decken zusätzliche Stauflächen bieten.</p>

    In die hohen lichtdurchfluteten Etagen wurden niedrige Sanitär- und Serviceboxen eingestellt, deren Decken zusätzliche Stauflächen bieten.

  • <p>Für den Umbau und die Sanierung wurden ökologische, nachhaltige Baustoffe verwendet.</p>

    Für den Umbau und die Sanierung wurden ökologische, nachhaltige Baustoffe verwendet.

  • <p>Farbe an sich wurde in Absprache mit den Eigentümern nur als Akzent innerhalb der Wohnungen angebracht.</p>

    Farbe an sich wurde in Absprache mit den Eigentümern nur als Akzent innerhalb der Wohnungen angebracht.

  • <p>Das dunkelgraue Stahlträgerwerk gibt dem Gebäude seinen Charakter.</p>

    Das dunkelgraue Stahlträgerwerk gibt dem Gebäude seinen Charakter.

  • <p>Durch die Verschmelzung der Ebenen wird die Großzügigkeit der Wohnungen unterstützt.</p>

    Durch die Verschmelzung der Ebenen wird die Großzügigkeit der Wohnungen unterstützt.

  • <p>Auch die Denkmalbehörde hat bei dem Projekt mit an einem Strang gezogen.</p>

    Auch die Denkmalbehörde hat bei dem Projekt mit an einem Strang gezogen.

  • <p>Blick auf die Nordfassade mit verglaster alter Zugausfahrt.</p>

    Blick auf die Nordfassade mit verglaster alter Zugausfahrt.

Mehr als 100 Jahre wurde auf der Halbinsel Stralau Glas hergestellt und verarbeitet, bevor Mitte der 1990er-Jahre die Produktion eingestellt wurde. Im Auftrag einer neu gegründeten Baugruppe wurde das ehemalige Werkstattgebäude der Stralauer Glashütte zum gemeinschaftlichen Wohnen umgebaut.

Das klar ablesbare ausgemauerte Eisentragwerk des Werkstattgebäudes aus dem Jahr 1923 mit dem prägnanten Einschnitt in Längsrichtung, der früher der Zugdurchfahrt diente, mit dem darüber liegenden 39 Meter langen genieteten Stahlträger sowie Reste zweier Verbindungsbrücken an der Ostfassade machen den Wiedererkennungswert des Gebäudes aus. Die Umnutzung hat aus dem Fabrikgebäude ein Wohngebäude mit 25 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit gemacht. Behutsam wurde der denkmalgeschützte Bestand saniert und wieder seiner ursprünglichen Gestalt angenähert. Dunkle Zinkfassaden mit großen Fenstern umschließen das einst offene Erdgeschoss und – als Reminiszenz an das frühere Bitumendach – auch das neue aufgestockte Dachgeschoss. Aktuelle Ergänzungen, darunter neue Balkone, sind im Kontrast dazu mit rostigem Stahl verkleidet.

Die charakteristische Stahlstruktur des Bauwerks sollte auch in den Innenräumen sichtbar bleiben. In die hohen lichtdurchfluteten Etagen wurden niedrige Sanitär- und Serviceboxen eingestellt, deren Decken zusätzliche Stauflächen bieten. Es entstanden fließende Räume und Blickachsen quer durch das Gebäude, die in den Wohnungen den Loft-Charakter erhalten. Für den Umbau und die Sanierung wurden ökologische, nachhaltige Baustoffe verwendet. Die Wiederverwendung und das Upcycling von alten Bauelementen und Baumaterialien führen bei der Begehung des Gebäudes immer wieder zu Überraschungen.

Verwendete Produkte