Nach oben scrollen

Seniorenheim Schuch, Nideggen

Wenn Farben zum Kompass werden

Bautafel

Standort Rather Straße 21, 52385 Nideggen

Bauherr Seniorenheime Schuch GmbH & Co. KG

Planung Architekturbüro Rainer Graßmann, Nideggen

Farbentwurf Brillux Farbstudio, Münster

Ausführung Michael Winkler Malerbetrieb, Jülich

  • <p>Die Natur stand Pate für die Akzenttöne: Das leuchtende Gelb erinnert an einen sonnigen Tag auf den Wiesen in Nideggen.</p>

    Die Natur stand Pate für die Akzenttöne: Das leuchtende Gelb erinnert an einen sonnigen Tag auf den Wiesen in Nideggen.

  • <p>Warme Farben, klare Formen und viel Lichteinfall – der Neubau des Seniorenheims Schuch ist modern und einladend.</p>

    Warme Farben, klare Formen und viel Lichteinfall – der Neubau des Seniorenheims Schuch ist modern und einladend.

  • <p>Brillux beriet nicht nur bei der Farbe, sondern auch bei den Materialien: Wände und Polsterstoffe sind genau aufeinander abgestimmt.</p>

    Brillux beriet nicht nur bei der Farbe, sondern auch bei den Materialien: Wände und Polsterstoffe sind genau aufeinander abgestimmt.

  • <p>Die unterschiedlichen Farbtöne heben wichtige Bereiche für die Bewohner/-innen hervor, so auch die Aufzüge und Türen. Das Thema „Visuelle Barrierefreiheit“ stand im Fokus der Flure, Aufzugsbereiche und der Gemeinschaftsräume.</p>

    Die unterschiedlichen Farbtöne heben wichtige Bereiche für die Bewohner/-innen hervor, so auch die Aufzüge und Türen. Das Thema „Visuelle Barrierefreiheit“ stand im Fokus der Flure, Aufzugsbereiche und der Gemeinschaftsräume.

  • <p>Dolomit ELF 900 bringt die Wände zum Strahlen: Die Allround-Innendispersion zeichnet sich durch ein hohes Deckvermögen und einen guten Verlauf aus.</p>

    Dolomit ELF 900 bringt die Wände zum Strahlen: Die Allround-Innendispersion zeichnet sich durch ein hohes Deckvermögen und einen guten Verlauf aus.

  • <p>Die Nischen, in denen sich die Türen zu den Bewohnerzimmern befinden, spiegeln die jeweilige Etagenleitfarbe wider. Sie rahmen die hellen Türblätter ein, geben ihnen Halt, betonen sie. So&nbsp;setzen sich die Türen deutlich sichtbar ab und erfüllen die Anforderungen der visuellen Barrierefreiheit. Die weiße Fußleiste dient dazu, Boden und Wand mit ausreichendem Kontrast zu trennen, sodass auch seheingeschränkten Menschen die Raumgrenzen erfassen können.</p>

    Die Nischen, in denen sich die Türen zu den Bewohnerzimmern befinden, spiegeln die jeweilige Etagenleitfarbe wider. Sie rahmen die hellen Türblätter ein, geben ihnen Halt, betonen sie. So setzen sich die Türen deutlich sichtbar ab und erfüllen die Anforderungen der visuellen Barrierefreiheit. Die weiße Fußleiste dient dazu, Boden und Wand mit ausreichendem Kontrast zu trennen, sodass auch seheingeschränkten Menschen die Raumgrenzen erfassen können.

Im Neubau des Seniorenheims Schuch in Nideggen hat die Natur Einzug gehalten – und zwar in Form von Farbe von Brillux. Die Innendispersion sorgt aber nicht nur für Geborgenheit und Heimatgefühle. Sie unterstützt auch maßgeblich die Orientierung der Bewohner/-innen im Gebäude – ein besonders wichtiges Kriterium in der Einrichtung für demente Personen. Brillux beriet also nicht nur bei der Auswahl der passenden Produkte, sondern entwickelte auch ein smartes Farbkonzept. Malermeisterbetrieb Winkler aus Jülich hatte zuvor den Kontakt zwischen Brillux und dem verantwortlichen Architekten Rainer Graßmann vermittelt.

Brillux Farbdesignerin Andrea Schäfer erklärt, wie die Farbgestaltung die visuelle Barrierefreiheit im Gebäude fördert: „Die Flure, Gemeinschaftsräume und Aufzüge sind mit kräftigen Farben hervorgehoben. Mitarbeiterbereiche sind hingegen optisch unauffällig gestaltet. So werden die Bewohner/-innen anhand der Farbe praktisch durch die Räume navigiert.“

Bei der Auswahl der Farbtöne ließ sich die Farbdesignerin von der Natur Nideggens inspirieren: So erinnern sie an das Blau des Rurstausees, das Grün der Eifel, das Rotbraun der Burg Nideggen und an das Gelb der Sonne. Die Bewohnerzimmer wurden hingegen in einem schlichten Weiß gehalten. Zusätzlich zum Farbkonzept stand Brillux den Beteiligten auch bei der Auswahl der Polsterstoffe, Küchenfronten und weiterer Materialien beratend zur Seite.

Im Januar 2020 begann der Malerbetrieb Winkler mit der Umsetzung des Farbkonzepts. Für den Decken- und Wandanstrich empfahl Brillux Berater Detlef Kramme die Produkte Dolomit ELF 900 in diversen Farbtönen und Superlux ELF 3000 in Weiß und Hellbeige. Malermeister Michael Winkler ist mit den Ergebnissen zufrieden: „Die Innendispersionen überzeugten uns mit einem hohen Deckvermögen und gleichmäßigen Verlauf. Darüber hinaus ließen sie sich leicht verarbeiten.“

Nachdem Winkler und sein Team im September die letzten Malerarbeiten abgeschlossen hatten, folgte im November 2020 der Bezug des Neubaus. „Wir alle sind der Meinung, dass es sich gelohnt hat, diesen Weg zu gehen“, lautet Graßmanns Fazit.

Verwendete Produkte