Nach oben scrollen

Deutschhausstraße, Marburg

Gelungene Eingliederung.

Bautafel

Standort Deutschhausstr. 24, 35037 Marburg

Bauherr Bischöfliches Generalvikariat Fulda

Planung AIS Architekten Kirchhoff+Rügemer Kassel

Ausführung Farben Schütz GmbH & Co. KG Marburg

  • <p>Durch eine aufwendige Restauration passt sich das historische Objekt wieder in das Straßenbild ein.</p>

    Durch eine aufwendige Restauration passt sich das historische Objekt wieder in das Straßenbild ein.

  • <p>Die Zweifarbigkeit der Fassade gibt den Anschein eine Kombination aus Anstrich und Stein zu sein.</p>

    Die Zweifarbigkeit der Fassade gibt den Anschein eine Kombination aus Anstrich und Stein zu sein.

  • <p>Der Erdton der Fassade harmoniert ideal mit dem Weißton und passt optimal zum Stil dieses Gebäudes.</p>

    Der Erdton der Fassade harmoniert ideal mit dem Weißton und passt optimal zum Stil dieses Gebäudes.

  • <p>Auch die Fenster und Dachflächen wurden erneuert und passen sich dem jetzigen Stil an.</p>

    Auch die Fenster und Dachflächen wurden erneuert und passen sich dem jetzigen Stil an.

  • <p>Die Erneuerung der Regenrinnen aus Kupfer zeigen die Schlüssigkeit der Sanierungsmaßnahme.</p>

    Die Erneuerung der Regenrinnen aus Kupfer zeigen die Schlüssigkeit der Sanierungsmaßnahme.

  • <p>Die Neumontage von Stuckapplikationen wertet das Gesamtbild der Fassade auf.</p>

    Die Neumontage von Stuckapplikationen wertet das Gesamtbild der Fassade auf.

  • <p>Die nicht erneuerte, aber frisch gestrichene Haustür harmoniert auch weiterhin sehr gut mit der Fassade.</p>

    Die nicht erneuerte, aber frisch gestrichene Haustür harmoniert auch weiterhin sehr gut mit der Fassade.

Das historische Wohn- und Geschäftshaus in der Deutschhausstraße in Marburg ist ein schönes Beispiel, wie durch aufwendige Restaurationen eine Fassade wieder in das Straßenbild eingegliedert wird. Die Neumontage von Stuckapplikationen und Unterteilung der Fassade mit einer Zweifarbigkeit geben den Anschein eine Kombination aus Anstrich und Stein zu sein. Dazu wurde nicht nur die Fassade, sondern auch Bauteile wie Fenster und Dachflächen erneuert und dem jetzigen Stil angepasst. Auch die Aufwertung des Gebäudes durch Regenrinnen und Fallrohre aus Kupfer zeigen die Schlüssigkeit der Sanierungsmaßnahme.

Verwendete Produkte