Nach oben scrollen

Förderschule, Hude

Farbkontraste symbolisieren die Lebensfreude und unterstützen die Orientierung im Gebäude.

Bautafel

Standort Ulmenstraße 40, 27798 Hude

Bauherr Landkreis Oldenburg Wildeshausen

Planung Landkreis Oldenburg Wildeshausen

Farbentwurf Brillux Farbstudio Münster

Ausführung Terra Bauindustrie GmbH Oldenburg

  • <p>Ein kräftiges Rot (Brillux Scala 30.21.24) und Apfelgrün (Brillux Scala 87.15.15) setzen Akzente beim Betreten des Gebäudes und ziehen jeden in den Bann. Die Nähe zu den Stuhlfarben ist nicht zufällig, sie ist gewollt.</p>

    Ein kräftiges Rot (Brillux Scala 30.21.24) und Apfelgrün (Brillux Scala 87.15.15) setzen Akzente beim Betreten des Gebäudes und ziehen jeden in den Bann. Die Nähe zu den Stuhlfarben ist nicht zufällig, sie ist gewollt.

  • <p>Farbentwurf aus dem Brillux Farbstudio in Münster.</p>

    Farbentwurf aus dem Brillux Farbstudio in Münster.

  • <p>In dieser Aula finden Veranstaltungen statt, und sie ist Treffpunkt, Kommunikations- und Pausenraum der Schüler. Bei den Wandtönen wurde bewusst auf ein reines und oft Sterilität vermittelndes Weiß verzichtet und stattdessen ein leichtes Graugrün (Brillux Scala 72.09.03) gewählt.</p>

    In dieser Aula finden Veranstaltungen statt, und sie ist Treffpunkt, Kommunikations- und Pausenraum der Schüler. Bei den Wandtönen wurde bewusst auf ein reines und oft Sterilität vermittelndes Weiß verzichtet und stattdessen ein leichtes Graugrün (Brillux Scala 72.09.03) gewählt.

  • <p>Jeder der Arbeitsräume hat seine ganz individuelle Farbigkeit, die zudem die Himmelsrichtung berücksichtigt. Der terrakottafarbenen Akzentwand (Brillux Scala 21.15.16) wurde ein sandfarbener Boden zugeordnet, der sich in der Raumwirkung zurücknimmt, aber Bodenständigkeit vermittelt.</p>

    Jeder der Arbeitsräume hat seine ganz individuelle Farbigkeit, die zudem die Himmelsrichtung berücksichtigt. Der terrakottafarbenen Akzentwand (Brillux Scala 21.15.16) wurde ein sandfarbener Boden zugeordnet, der sich in der Raumwirkung zurücknimmt, aber Bodenständigkeit vermittelt.

  • <p>Im Wohnraum wird Musik gehört. Die bequemen Sitzmöbel und die Farbigkeit locken jeden. Die Raum- und Bodenfarbe ist dagegen zurückhaltend und bietet Raum für Träume.</p>

    Im Wohnraum wird Musik gehört. Die bequemen Sitzmöbel und die Farbigkeit locken jeden. Die Raum- und Bodenfarbe ist dagegen zurückhaltend und bietet Raum für Träume.

  • <p>Hinter der apfelgrünen Wand geht es weiter. Neugierde kommt auf, man will auf farbige Entdeckungsreise gehen.</p>

    Hinter der apfelgrünen Wand geht es weiter. Neugierde kommt auf, man will auf farbige Entdeckungsreise gehen.

  • <p>Der Flur führt zum Werkraum und stirnseitig zu zwei weiteren Arbeitsräumen. Die violette Fläche (Brillux Scala 42.21.27) setzt Akzente und markiert den Bereich der Schiebetür des Behinderten-WCs.</p>

    Der Flur führt zum Werkraum und stirnseitig zu zwei weiteren Arbeitsräumen. Die violette Fläche (Brillux Scala 42.21.27) setzt Akzente und markiert den Bereich der Schiebetür des Behinderten-WCs.

  • <p>Flur mit Blick zum Werkraum (Wandbereich links Brillux Scala 24.13.18, Sirnseite Brillux Scala 15.18.12)</p>

    Flur mit Blick zum Werkraum (Wandbereich links Brillux Scala 24.13.18, Sirnseite Brillux Scala 15.18.12)

  • <p>Entsprechend der nordseitigen Ausrichtung des Arbeitsraumes 1 wurde Wert auf Wärme und einen sonnigen Raumeindruck gelegt. Im gelben Kubus (Brillux Scala 12.15.12), der den Raumeindruck bestimmt, verbirgt sich der Wohn- bzw. Snoozelraum. Die restlichen Wände erhielten einen Anstrich in einem leicht vergrauten Pastellgrün (Brillux Scala 81.09.03).</p>

    Entsprechend der nordseitigen Ausrichtung des Arbeitsraumes 1 wurde Wert auf Wärme und einen sonnigen Raumeindruck gelegt. Im gelben Kubus (Brillux Scala 12.15.12), der den Raumeindruck bestimmt, verbirgt sich der Wohn- bzw. Snoozelraum. Die restlichen Wände erhielten einen Anstrich in einem leicht vergrauten Pastellgrün (Brillux Scala 81.09.03).

  • <p>Die Küchenzeile erhielt einen roten Farbakzent. Die restlichen Wandflächen wurden in einem hellen Cashmereton (Brillux Scala 03.06.03) ausgeführt.</p>

    Die Küchenzeile erhielt einen roten Farbakzent. Die restlichen Wandflächen wurden in einem hellen Cashmereton (Brillux Scala 03.06.03) ausgeführt.

  • <p>Der Essbereich des zweiten, nach Süden ausgerichteten Klassenraumes erhielt einen kräftigen blauen Akzent. Die Restflächen wurden in einem angenehmen Grauton (Brillux Scala 75.03.06) beschichtet, der dem Blauton genügend Halt gibt.</p>

    Der Essbereich des zweiten, nach Süden ausgerichteten Klassenraumes erhielt einen kräftigen blauen Akzent. Die Restflächen wurden in einem angenehmen Grauton (Brillux Scala 75.03.06) beschichtet, der dem Blauton genügend Halt gibt.

  • <p>Der Raumeindruck des 2. Arbeitsraumes wird durch den blauen Wandkubus (Brillux Scala 69.09.18) bestimmt, hinter dem sich wiederum ein Wohnraum befindet. Die restlichen Wände wurden in einem hellen Grünton beschichtet, der im oft sonnendurchfluteten Raum zusammen mit dem blauen Kubus für angenehmes Gefühl sorgt.</p>

    Der Raumeindruck des 2. Arbeitsraumes wird durch den blauen Wandkubus (Brillux Scala 69.09.18) bestimmt, hinter dem sich wiederum ein Wohnraum befindet. Die restlichen Wände wurden in einem hellen Grünton beschichtet, der im oft sonnendurchfluteten Raum zusammen mit dem blauen Kubus für angenehmes Gefühl sorgt.

  • <p>Auch hier wurden zwei unterschiedliche und sehr kräftige Farbtöne gewählt. Das Gesamtkonzept ist farbig, aber nicht bunt.</p>

    Auch hier wurden zwei unterschiedliche und sehr kräftige Farbtöne gewählt. Das Gesamtkonzept ist farbig, aber nicht bunt.

Diese Schule vereinigt zwei Schulformen: die seit 1967 bestehende „Förderschule für Lernen“, in der zumeist Schülerinnen und Schüler aus der Gemeinde Hude unterrichtet werden, und die seit 1992 bestehende „Förderschule für geistige Entwicklung“, deren Schüler und Schülerinnen aus dem gesamten Landkreis Oldenburg kommen.

Mit Beginn des Schuljahres 2011 wurde der Neubau an der Ulmenstraße 40, direkt gegenüber dem bisherigen Schulgelände, bezogen. Hier fanden eine Klasse der Sekundarstufe 1 (Hauptstufe) und zwei Klassen der Sekundarstufe 2 (Abschlussstufe) ihren Platz. Darüber hinaus verfügt das Gebäude über einen Raum für die Ergotherapeutinnen, einen Werkraum und einen Musikraum mit Anbindung an das Forum.

Dieser Neubau dient nicht nur als Entlastung des alten Schulgebäudes, er besticht vor allem durch seine farbenfrohe Innengestaltung und ist ein echter Hingucker!

Alle Beteiligten, vom Bauherrn, dem Lehrerkollektiv, über den Möbelhersteller und das Brillux Farbstudio, zogen an einem Strang und wollten etwas „frischen Wind“. Allen war klar: Erst im Zusammenspiel aller Komponenten entsteht der Gesamtraumeindruck. Und der sollte ein ganz individueller sein. Das Farbkonzept umfasste daher neben der Farbigkeit der Möblierung auch die Festlegung der Bodenbeläge. Jeder Raumfarbe wurde eine individuelle Bodenfarbe zugeordnet. Das Gesamtkonzept ist farbig, aber nicht bunt. Die Stuhlfarben wiederholen sich, und dennoch wirken sie in jedem Raum anders, geben jedem Raum ein eigenes Gesicht.

Genauso wie dem Schulziel, der gesellschaftlich Integration der Schülerinnen und Schüler, geht es auch in der Farbgebung um Geborgenheit, Harmonie, dem Setzen von Akzenten, dem Hervorheben von Individuellem, um Akzeptanz, Miteinander und um Wertschätzung sowie Motivation. Neben dem schulischen Wissen werden in dieser Schule vor allem auch soziale Kompetenzen vermittelt.

Das Erleben und Gestalten der schulischen Gemeinschaft wird hier großgeschrieben, besonders im Bereich „Geistige Entwicklung“. Es findet kein „normaler“ Unterricht statt, wie wir ihn von anderen Schulformen kennen. Die Schuljahrgänge 1 bis 12 werden in insgesamt 7 Klassen mit jeweils 6 bis 8 Schülerinnen und Schülern unterrichtet, wobei die Klassen möglichst altershomogen, d. h. nach Schulbesuchsjahren und nicht nach Leistungs- bzw. Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler zusammengesetzt werden. Die durchgängige Doppelbesetzung der Klasse mit Förderschullehrkräften und Pädagogischen Mitarbeitern, unterstützt durch Ergotherapeuten, Krankengymnastin und Integrationshelfern sowie Zivildienstleistenden, ermöglicht eine individuell abgestimmte Förderung jedes einzelnen Schülers. 

Verwendete Produkte