Nach oben scrollen

Grund- und Regelschule "Am Kiliansberg", Meiningen

Die ungewöhnliche Raumstruktur erforderte eine nicht alltägliche Gestaltungslösung.

Bautafel

Standort Jerusalemer Straße 15, 98617 Meiningen

Bauherr Landratsamt Schmalkalden-Meiningen, Meiningen

Planung Bauplanungsbüro Marianne Fleischmann, Meiningen

Farbentwurf Brillux Farbstudio Münster

Ausführung Richard Ambrock GmbH & Co. KG, Gotha und Heinrich Schmid GmbH + Co. KG, Suhl

  • <p>Die einst störenden Wandscheiben wurden das Besondere der Schule. Sie wurden in zur Decke gehörende Unterzüge und Stützen/Pfeiler unterteilt. Letztere wurden durch horizontale Streifen gestaltet, die bewusst durch farbige Bänder getrennt wurden.</p>

    Die einst störenden Wandscheiben wurden das Besondere der Schule. Sie wurden in zur Decke gehörende Unterzüge und Stützen/Pfeiler unterteilt. Letztere wurden durch horizontale Streifen gestaltet, die bewusst durch farbige Bänder getrennt wurden.

  • <p>Die rustikal anmutende Holzverkleidung entsprach weder den Brandschutzanforderungen noch dem heutigen Gestaltungsanspruch an Bildungsbauten.</p>

    Die rustikal anmutende Holzverkleidung entsprach weder den Brandschutzanforderungen noch dem heutigen Gestaltungsanspruch an Bildungsbauten.

  • <p>Ausführung in Latexplastik ELF 904. Die Latexplastik ELF 904 wurde aufgespachtelt und im Anschluss geglättet. Die fugenähnlichen Trennstreifen wurden mit Goldband abgeklebt, später farbig gefasst. Die Endbeschichtung erfolgte mit Lacryl-PU Seidenmattlack 270.</p>

    Ausführung in Latexplastik ELF 904. Die Latexplastik ELF 904 wurde aufgespachtelt und im Anschluss geglättet. Die fugenähnlichen Trennstreifen wurden mit Goldband abgeklebt, später farbig gefasst. Die Endbeschichtung erfolgte mit Lacryl-PU Seidenmattlack 270.

  • <p>Die Stützen und Pfeiler im zentralen Eingangsfoyer wurden in acht horizontale Streifen gestaltet. Um der Verschmutzung entgegenzuwirken, wurden die unteren drei Streifen bewusst dunkler gehalten.</p>

    Die Stützen und Pfeiler im zentralen Eingangsfoyer wurden in acht horizontale Streifen gestaltet. Um der Verschmutzung entgegenzuwirken, wurden die unteren drei Streifen bewusst dunkler gehalten.

  • <p>Die gelbe Wandscheibe stellt den Übergang vom zentralen Foyer zum Treppenhaus der Regelschule dar.</p>

    Die gelbe Wandscheibe stellt den Übergang vom zentralen Foyer zum Treppenhaus der Regelschule dar.

  • <p>Das Treppenhaus der Regelschule. Das Geländer blieb erhalten und wurde mit einem Edelstahlhandlauf erhöht. Die neuen, durch alle Geschosse führenden Stützen wurden in roten Farbakzent herausgebildet. Der graublaue Sockelbereich wurde bis zur Höhe des Handlaufs mit Latexplastik ELF 904 ausgeführt.</p>

    Das Treppenhaus der Regelschule. Das Geländer blieb erhalten und wurde mit einem Edelstahlhandlauf erhöht. Die neuen, durch alle Geschosse führenden Stützen wurden in roten Farbakzent herausgebildet. Der graublaue Sockelbereich wurde bis zur Höhe des Handlaufs mit Latexplastik ELF 904 ausgeführt.

  • <p>Die grünen Pfeiler an der Fensterwand nehmen das Grün der Fassade in einer etwas kräftigeren Nuance wieder auf und machen das Bauteil innen und außen als Einheit erlebbar. Bei der Gestaltung wurde bewusst auf Kontraste gesetzt.</p>

    Die grünen Pfeiler an der Fensterwand nehmen das Grün der Fassade in einer etwas kräftigeren Nuance wieder auf und machen das Bauteil innen und außen als Einheit erlebbar. Bei der Gestaltung wurde bewusst auf Kontraste gesetzt.

  • <p>Durch den Farbverlauf wird der laubengangähnliche Durchgang zu den Klassenräumen bzw. zu der Verwaltung zu einem kurzweiligen Farberlebnis.</p>

    Durch den Farbverlauf wird der laubengangähnliche Durchgang zu den Klassenräumen bzw. zu der Verwaltung zu einem kurzweiligen Farberlebnis.

  • <p>Das Treppenhaus der Grundschule. Der Gestaltungsschwerpunkt liegt hier nicht auf den durchgehenden Stützen, sondern auf der sehr kindgerechten und die Phantasie anregenden Gestaltung von Siebenstein.</p>

    Das Treppenhaus der Grundschule. Der Gestaltungsschwerpunkt liegt hier nicht auf den durchgehenden Stützen, sondern auf der sehr kindgerechten und die Phantasie anregenden Gestaltung von Siebenstein.

„Gemeinsam und individuell“ – so könnte man das Schulkonzept beschreiben. Der Schulbau beherbergt eine Grund- und eine Regelschule (weiterführende Schulform im Freistaat Thüringen, in der die Haupt- und Realschule unter einem Dach geführt werden). Das Foyer und die Mensa werden von beiden Schulformen genutzt. Jede Schulform hat ihre eigenen Treppenhäuser, die dem jeweiligen Alter entsprechend gestaltet wurden. Jedoch bestehen immer wieder Berührungspunkte im Bereich des Aufzugs und Foyers. Man kann also mit- und voneinander lernen. Auch diese Kommunikation über die eigene Schulform hinaus sollte an der Gestaltung ablesbar sein: die Verschiedenheit und Vielfalt einerseits und das Gefühl der Gemeinsamkeit, des gemeinsamen Handelns andererseits.

„Der erste Eindruck prägt.“ Darüber war man sich hier sowohl von der Schul-, Landratsamts-, als auch Planerseite einig. Aber auch, da der derzeitige Eindruck nicht mehr unserer heutigen Zeit entspricht und unbedingt verbessert werden musste. Die rustikal anmutende Holzverkleidung entsprach nicht mehr den Brandschutzanforderungen und auch nicht mehr unserem heutigen Gestaltungsanspruch an Bildungsbauten. Der ungewöhnliche Grundriss mit den vielen Wandscheiben, vor allem auch in den Gängen und im Foyer, wirkte befremdlich und einengend.

Doch genau diese Wandscheiben stören heute, nicht nur optisch. Wie können diese bestehenden Strukturen aufgebrochen werden? Man kann die Wandscheiben nicht entfernen, aber auch nicht wegstreichen. Sie sind einfach da. Schnell war klar, sie sind das „Besondere“ der Schule, das Element, was diese Schule so einzigartig macht. Man muss sie als ein Gestaltungselement begreifen und als solches auch farblich herausarbeiten. Um die Wandscheiben in ihrer Wirkung zu verändern, wurden sie gestalterisch unterteilt: in zur Decke gehörende Unterzüge und in das, was die Wandscheiben für die Statik bedeuten: in Stützen.

Die Gestaltung der Stützen erfolgt durch horizontale Streifen aufgeteilt, die bewusst durch farbige Bänder getrennt werden. Sie sind das Besondere der Streifenoptik und nehmen die benachbarten lebensfrohen Wandfarben wieder auf.

Der Bauherr hatte hohe Ansprüche an die Strapazierfähigkeit der Beschichtung. Schnell war man sich einig – Latexplastik ELF 904 ist hier die richtige Wahl. Um eine feine Struktur zu erreichen, wurde eine ungewöhnliche Auftragsart gewählt: Die Latexplastik ELF 904 wurde aufgespachtelt und im Anschluss geglättet. Nur so war diese feine Struktur erzielbar. Die fugenähnlichen Trennstreifen wurden mit Goldband abgeklebt, später farbig gefasst. Die Endbeschichtung erfolgte mit Lacryl-PU Seidenmattlack 270. Anhand von Musterplatten waren Planer und Bauherr sowie die Schule schnell überzeugt. Auch alle anderen Flächen im Bereich der Treppenhäuser und Flure/Foyers wurden in Latexplastik ELF 904 ausgeführt.

Die Lehrer und vor allem die Schüler sind begeistert von ihrer neuen und vor allem einzigartigen Schulgestaltung. Aus unscheinbaren Schulgängen und Treppenhäusern wurden ganz individuell gestaltete Erlebnisbereiche, die zur Kommunikation anregen, zur Identifikation der Schüler mit ihrer Schule beitragen und letztendlich auch die Wertigkeit der Schule und der Bildung widerspiegeln.

Verwendete Produkte