Nach oben scrollen

Grundschule, Karlsruhe

Farbenfrohe Investition in die Zukunft.

Bautafel

Standort Sengestraße 7, 76187 Karlsruhe

Bauherr Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Baden Karlsruhe

Planung wulf architekten GmbH Stuttgart

Ausführung Malerwerkstätten Heinrich Schmid GmbH & Co. KG Baden-Baden

  • <p>Die schützende Hülle aus roten und grünen Lamellen verändert sich für das Auge des Betrachters mit jedem Schritt.</p>

    Die schützende Hülle aus roten und grünen Lamellen verändert sich für das Auge des Betrachters mit jedem Schritt.

  • <p>Die Architekten schufen bewusst einen offenen Schulcampus, welcher den Schülern viel Freiraum bietet.</p>

    Die Architekten schufen bewusst einen offenen Schulcampus, welcher den Schülern viel Freiraum bietet.

  • <p>Die Fassade wirkt aus der Ferne geschlossen und schützt die Kinder vor Einblicken.</p>

    Die Fassade wirkt aus der Ferne geschlossen und schützt die Kinder vor Einblicken.

  • <p>Der zentrale Hof der Schule öffnet sich einladend zur Straße.</p>

    Der zentrale Hof der Schule öffnet sich einladend zur Straße.

  • <p>Im Innenbereich wurde mit Brillux Sensocryl ELF267 eine Farbe verarbeitet, welche gegenüber allen Anforderungen einer modernen Schule perfekt gewappnet ist.</p>

    Im Innenbereich wurde mit Brillux Sensocryl ELF267 eine Farbe verarbeitet, welche gegenüber allen Anforderungen einer modernen Schule perfekt gewappnet ist.

  • <p>Bewegliche Holzkisten, Einbaumöbel und die offene Holztreppe bieten eine behagliche und anregende Lernumgebung.</p>

    Bewegliche Holzkisten, Einbaumöbel und die offene Holztreppe bieten eine behagliche und anregende Lernumgebung.

  • <p>Neben dem Schulgebäude wurde auch eine Sporthalle mit ca. 800 m² Grundfläche errichtet.</p>

    Neben dem Schulgebäude wurde auch eine Sporthalle mit ca. 800 m² Grundfläche errichtet.

Die pädagogischen Inhalte bestimmen den Entwurf. Das zeigt sich besonders im Klassengebäude, einer Betonkonstruktion: Das Raumgefüge ist hierarchisch organisiert, von öffentlicher zu privater Lernsituation; die Kinder dürfen ihren Lernort situativ wählen. Ein Atrium in der Mitte des Betonwürfels dient als Treppenhaus, als Entree und zugleich auch als Schulaula und Belichtungshof. Eine breite Treppe aus Kiefernholz stützt sich auf ein Podest, das teilweise aus Holzboxen besteht.

Die schützende Hülle aus grünen und roten Lamellen ist, zumindest äußerlich, das Hauptgestaltungsmerkmal. Dabei dient sie nicht nur der Ästhetik, sondern auch der Sicherheit der Schüler. Sie hält Passanten auf Distanz: physisch, denn die Fassade bildet eine Zwischenzone zwischen Außengelände und Klassenraum, aber auch optisch, denn die Fassade wirkt aus der Ferne geschlossen, die Schüler sind vor Einblicken geschützt. In der Bewegung zeigt sich die ganze Vielfalt der Lamellenfassade. Was von Weitem als grüne oder rote Wand erscheint, differenziert sich mit jedem Schritt des Näherkommens. Grün und Rot, von Ferne noch als zwei solitäre Farben wahrgenommen, verfeinern sich bei der nahen Betrachtung um jeweils mehrere Farbnuancen.

Überraschend ist der Blick über die Schulter auf die rückwärtigen Lamellenseiten: Das Farbbild kehrt sich um, was eben noch in Grüntönen erschien, ist im Rückblick rot. Einzelne Lamellen sind in der materialeigenen Farbe Aluminium angelegt, auch hier wirkt die Reflexion der Farbe als Spiegel von Wetterlage und Tageszeit. Lichtbrechung und Farbenlehre, das ist nur ein Teil des Wissens, das die Kinder am Bauwerk selbst beobachten, erfahren und lernen können.

Verwendete Produkte

Verwendete Produkte