Nach oben scrollen

Kurhaus Grand Hotel, Ahrenshoop

Aufschwung, Ruhm, Verfall und Wiederaufbau.

Bautafel

Standort Schifferberg 24, 18347 Ahrenshoop

Bauherr Kurhaus Ahrenshoop Verwaltung & Projekt GmbH Ahrenshoop

Planung PROWIS-Projektbüro Wismar

  • <p>Die idyllische Lage und die Nähe zum Meer machen das Gesamtbild perfekt.</p>

    Die idyllische Lage und die Nähe zum Meer machen das Gesamtbild perfekt.

  • <p>Die leichte Fächerung der beiden Trakte bietet aus jedem Hotelzimmer einen Meeresblick.</p>

    Die leichte Fächerung der beiden Trakte bietet aus jedem Hotelzimmer einen Meeresblick.

  • <p>Die Balkone und die großen Fenster lockern das Bild des Objektes auf.</p>

    Die Balkone und die großen Fenster lockern das Bild des Objektes auf.

  • <p>Die Bettentrakte werden durch klare Formen und weiße Flächen geprägt und passen sich so neutral in die Umgebung ein.</p>

    Die Bettentrakte werden durch klare Formen und weiße Flächen geprägt und passen sich so neutral in die Umgebung ein.

  • <p>Auch in der Nacht wirkt der Eingangsbereich durch die großen Fensterflächen einladend.</p>

    Auch in der Nacht wirkt der Eingangsbereich durch die großen Fensterflächen einladend.

  • <p>Im Panorama-Café mit Blick auf die Ostsee wurden die Stützen farblich hervorgehoben.</p>

    Im Panorama-Café mit Blick auf die Ostsee wurden die Stützen farblich hervorgehoben.

  • <p>Im Spa-Bereich wurde sowohl mit sanften als auch mit kontrastreichen Farben gearbeitet.</p>

    Im Spa-Bereich wurde sowohl mit sanften als auch mit kontrastreichen Farben gearbeitet.

  • <p>Die braunen Türen harmonieren mit den Grüntönen der Wände und Decken.</p>

    Die braunen Türen harmonieren mit den Grüntönen der Wände und Decken.

  • <p>Die freundlichen Farben laden zu entspannenden Behandlungen ein.</p>

    Die freundlichen Farben laden zu entspannenden Behandlungen ein.

Dank der idyllischen Lage entwickelte sich Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst Ende des 19. Jahrhunderts zu einem beliebten Ostseebad. Die Geschichte des Kurhauses Ahrenshoop begann im Jahr 1891. Gegründet als Hotel „Bogislav“, benannt nach dem gleichnamigen Pommernherzog, war es eine vornehme Adresse für die feine Gesellschaft und Künstler. Zu DDR-Zeiten folgten Verstaatlichung, vorübergehende Schließung und Abriss.

Ab 1970 nahm ein strenger kubischer Neubau die exponierte Lage ein. Nach der Wende wurde das Kurhaus geschlossen und unwiderruflich dem Verfall preisgegeben.

Erst 2008 ließ sich die Gemeinde Ahrenshoop von einem neuen Hotelkonzept überzeugen, das die Architekten des PROWIS-Projektbüros aus Wismar für den Standort entwickelt hatten. Die Kubatur des Hotelneubaus passt sich der Hangsituation auf dem Schifferberg an. Ein im Erdgeschoss endender mittlerer Verbindungsbau erhält durch großzügige Glasfronten weitestgehend die Durchsicht auf die hintere Bebauung. Über sein Untergeschoss werden die beiden seitlich angegliederten, sechsgeschossigen Bettentrakte erschlossen, die sich fächerartig zum Meer öffnen. Auf diese Weise verfügt jedes der Hotelzimmer über Meeresblick. Die Staffelung der oberen Geschosse und die abgerundeten, durchlaufenden Balkone mildern die Kompaktheit der Ansicht.

Die Fassade der beiden äußeren Gebäudebereiche besteht überwiegend aus Glasflächen, die dem Gebäude Transparenz und Leichtigkeit verleihen – als Kontrast dazu stehen weiße Fassadenflächen. Im Inneren des zentralen Verbindungsbaus erzeugen Transparenz und das Weiß der Wände Durchblick und Weite. Die Stützen in der Lobby, im Empfangsbereich und im Panorama-Café wurden als Kontrast in einem kräftigen Rotorange gestrichen.

In beiden Restaurants mit rund 110 Sitzplätzen und den 80 großzügig geschnittenen Hotelzimmern setzen die Architekten auf die Wirkung von hellen und zugleich warmen Sandtönen an den Wänden, die durch passende Teppiche und Vorhänge ergänzt wurden. Die rund 3 000 Quadratmeter große Wellness- und Saunalandschaft wurde ebenfalls in hellen und warmen Sandtönen gestrichen. Im separaten Spa-Bereich mit eigener Lounge und privaten Spa-Suiten entschied man sich für Kontrastfarben wie ein kräftiges Mintgrün und Aubergine, die sich positiv auf die Wirkung von Behandlungen und Anwendungen auswirken sollen. 

Verwendete Produkte