Nach oben scrollen

Klagenfurterstraße, Mönchengladbach

Wegweisender Wohnungsbau in Mönchengladbach.

Bautafel

Standort Klagenfurterstraße, 41061 Mönchengladbach

Bauherr GeWoGe 1897 eG, Mönchengladbach

Planung Brings Architekten GmbH & Co.KG, Mönchengladbach

Ausführung WDVS: B&W Malerbetrieb GmbH, Rommerskirchen & Innen: Hermanns & Sohn, Mönchengladbach

  • <p>Die Klimaschutzsiedlung „Am Wasserturm“ wird in Mönchengladbach über die farbenfrohe Fassade mit den ausstellbaren Sonnenschutzelementen identifiziert.</p>

    Die Klimaschutzsiedlung „Am Wasserturm“ wird in Mönchengladbach über die farbenfrohe Fassade mit den ausstellbaren Sonnenschutzelementen identifiziert.

  • <p>Die lebendige Fassadengestaltung ist stilbildend für das gesamte Quartier.</p>

    Die lebendige Fassadengestaltung ist stilbildend für das gesamte Quartier.

  • <p>Die exklusiv für die Klimaschutzsiedlung entwickelten Faltläden sind Verschattungselement, Windschutz und Einbruchssicherung zugleich.</p>

    Die exklusiv für die Klimaschutzsiedlung entwickelten Faltläden sind Verschattungselement, Windschutz und Einbruchssicherung zugleich.

  • <p>Die Fassade wird durch die Pfosten-Riegel-Konstruktion der Eingänge gegliedert und durch die farbigen Fassadenelemente aufgelockert.</p>

    Die Fassade wird durch die Pfosten-Riegel-Konstruktion der Eingänge gegliedert und durch die farbigen Fassadenelemente aufgelockert.

  • <p>Je zwei Wohnhäuser sind zu einem Riegel zusammengefasst und barrierefrei in die Grünanlagen eingebettet.</p>

    Je zwei Wohnhäuser sind zu einem Riegel zusammengefasst und barrierefrei in die Grünanlagen eingebettet.

  • <p>Für die Mieter bietet sich ein attraktiver, zentrumsnaher Lebensraum mit modernem Komfort.</p>

    Für die Mieter bietet sich ein attraktiver, zentrumsnaher Lebensraum mit modernem Komfort.

  • <p>Die Südfassaden erhielten Balkone aus vorgestellten Betonfertigteilen, die konstruktiv keine Wärmebrücken verursachen.</p>

    Die Südfassaden erhielten Balkone aus vorgestellten Betonfertigteilen, die konstruktiv keine Wärmebrücken verursachen.

  • <p>Zum Gesamtkonzept gehört auch die Gestaltung der Außenbereiche mit einer hohen Aufenthaltsqualität.</p>

    Zum Gesamtkonzept gehört auch die Gestaltung der Außenbereiche mit einer hohen Aufenthaltsqualität.

  • <p>Das Siedlungskonzept umfasst elf innovative Mehrfamilienwohnhäuser mit 81 Wohnungen.</p>

    Das Siedlungskonzept umfasst elf innovative Mehrfamilienwohnhäuser mit 81 Wohnungen.

  • <p>Hier werden die Fassadentafeln als Verkleidung für einen vorspringenden Teilbaukörper eingesetzt.</p>

    Hier werden die Fassadentafeln als Verkleidung für einen vorspringenden Teilbaukörper eingesetzt.

Die Wohnsiedlung „Am Wasserturm“ ist die erste von bis heute drei Klimaschutzsiedlungen in Mönchengladbach. Das Programm „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW“ der nordrhein-westfälischen Landesregierung hat sich die konsequente Reduzierung der CO²-Emissionen von Wohnsiedlungen auf die Fahne geschrieben. Gleichzeitig sollen sich die innovativen Quartiere durch eine hohe städtebauliche und gestalterische Qualität auszeichnen. Trotz der fußläufigen Nähe zum Stadtzentrum liegt das 11.000 m² große Grundstück in einer ruhigen Wohnlage, umgeben von 2- bis 3-geschossigen Wohnhäusern und vielen Gärten. Die drei nach Süden orientierten Wohnriegel sind umgeben von einer aufwendig gestalteten Außenanlage, die grüne Freiflächen und Rückzugsräume für alle Bewohner bietet. Darunter befinden sich die Tiefgaragen, deren Zufahrt über eine Anwohnerstraße erfolgt. Auf der anderen Straßenseite entstehen fünf weitere Siedlungshäuser. Den architektonischen Leitgedanken einer durchgängigen Gestaltungsidee setzen die Architekten durch eine Variation von Flächen mit grauen und farbigen Fassadenplatten an weiß verputzten Baukörpern um. Auch die hochwertige Außenraumgestaltung sowie die ausgewählten Materialien für Gehwege und Straße verbinden die Siedlung zu einem homogenen Ganzen.

Erstellt wurden die Gebäude als 3-Liter-Haus in hochwärmegedämmter Massivbauweise. Hinter den weißen Putzfassaden verbirgt sich hochwärmegedämmtes KS-Mauerwerk. Hier kam das Wärmedämm-Verbundsystem EPS PRIME von Brillux zum Einsatz. Auf dem vorbereiteten Untergrund wurden die 20 cm dicken Dämmplatten im Verbund vollflächig verklebt und planeben montiert. Nach Erhärtung der Verklebung konnte der Armierungsputz aufgetragen werden. Innen- und Außenecken sowie Sockelbereiche wurden mit zusätzlichen Maßnahmen geschützt. Nach Trocknung der Armierungsmasse wurde ein wasserabweisender Kratzputz auf Siliconharzbasis (Silicon-Putz KR K2 3649) aufgetragen und mit einem wasserdampfdiffusionsfähigen Siliconharzanstrich versehen (Silicon-Fassadenfarbe 918). Die Anforderungen des Brandschutzes wurden gemäß der Systemvorgaben mit Brandriegeln aus nichtbrennbaren Steinlamellen (Brillux MW-TOP Lamelle 3611) erfüllt. Diese wurden im Sockelbereich sowie in Höhe der Decke des ersten Geschosses sowie als Abschlussriegel unterhalb des Daches eingebaut. Dafür wurden die 20 cm breiten Steinwolle-Dämmstreifen vollflächig mit mineralischem Klebemörtel verklebt und zusätzlich verdübelt. Das ganzheitliche Energiekonzept sieht neben Frischwasserstationen und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung in den Wohnungen eine zentrale Heizungsanlage für die gesamte Siedlung vor, die mit Holzpellets betrieben wird. Der regenerative Brennstoff unterstützt das Nachhaltigkeitskonzept der Klimaschutzsiedlung. 

Die Wohnungsbaugenossenschaft setzte bei der Entwicklung des Siedlungsprojekts auf Mieter aus der Generation 50 plus sowie auf junge Familien mit Kindern. Die 7.000 m² verteilen sich auf  verschiedene Gebäudetypen, vom Einzimmer-Apartment bis zur 120 m² großen Penthouse-Wohnung. Gestaltgebendes Merkmal der Klimaschutzsiedlung „Am Wasserturm“ sind die farbenfrohen Fassadenelemente, welche für die Siedlung schon zu einem Markenzeichen geworden sind. Die originellen Verschattungselemente sind leicht zu handhaben und lassen sich in jeder gewünschten Position fixieren, was dazu führt, dass sie von den Bewohnern gerne und häufig genutzt werden. Bei geöffneten Läden erhält die Fassade so eine dritte Dimension. Aber nicht nur das: Die Bewohner verändern in ihrem Tagesablauf immer wieder das Erscheinungsbild der Fassaden. So variieren sie die Architektur durch ihre Benutzung und geben der Wohnsiedlung ein lebendiges, ständig wechselndes Gesicht.

Verwendete Produkte