Nach oben scrollen

Digitale Nachmittagsarchitektur in Barcelona: 20. Mai 2021 Urbane Transformation – das Eixample als nachhaltiges Stadtmodell

  • <p><em>Foto:&nbsp;© erwanhesry_unsplashed</em></p>

    Foto: © erwanhesry_unsplashed

  • <p><em>Foto:&nbsp;© Lorenzo Karasz</em></p>

    Foto: © Lorenzo Karasz

Titelfoto: © Tavisa

Entstanden vor 150 Jahren als sozialutopisches Projekt einer kompakten Gartenstadt, ist der Eixample heute eines der am dichtesten besiedelten Stadtzentren Europas. Belastet durch Lärm und Luftverschmutzung wird das resiliente Konzept einer Idealstadt ein weiteres Mal re-interpretiert und zu einem anwohner- und fußgängerfreundlichem Stadtzentrum transformiert.

Wie kaum eine Stadt Europas erkennt man Barcelonas Luftbild auf den ersten Blick. Möglich macht dies die einzigartige und zusammenhängende städtebauliche Struktur des Gründerzeitrasters Eixample mit seinen einheitlichen Stadtblocks.

  • <p><em>Foto:&nbsp;© Sant Antoni</em></p>

    Foto: © Sant Antoni

Im Zuge der Industrialisierung und mit dem einhergehenden Bevölkerungswachstum unterlag es einem enormen Verdichtungsprozess. Die einzelnen Stadtblöcke sind heute ein Konglomerat unterschiedlichster Nutzungen und demonstrieren so ihre einzigartige Anpassungsfähigkeit und Urbanität.

Nachträglich begrünte Innenhöfe sowie einstige Industrieviertel, die zu Innovationsquartieren mutieren, schaffen wertvollen Raum für Freiflächen und soziale Einrichtungen. Im Rahmen der sogenannten Superblocks und Maßnahmen des taktischen Urbanismus wird einmal mehr das Gründerzeitraster morphologisch neu interpretiert. Der durch den privaten Autoverkehr geprägte Stadtraum wird durch neu gewonnenen öffentlichen Raum schrittweise den Fußgängern und Fahrradfahrern übergeben.

Ihr Guide war der Architekt Lorenzo Kárász von Guiding Architects Barcelona. Moderation und Organisation erfolgte durch die Architektin Claudia Neeser von guiding architects munich.

Rückblick – So fanden Sie's!

  • <p>© Lorenzo Kárász</p>

    © Lorenzo Kárász

"Herzlichen Dank für diese wieder sehr gelungene Veranstaltung!"

Ernst Hinkel, Architekturbüro Ernst Hinkel, Darmstadt

  • <p>© Lorenzo Kárász</p>

    © Lorenzo Kárász

"Ich hoffe, die anderen 452 Touristen haben eine ebenso schöne Zeit erlebt wie ich. Ich freue mich auf eine weitere Tour nach Budapest im Herbst."

Dipl.-Ing. Architekt Klaus J. Niehoff, Architekturbüro Niehoff, Bad Honnef

Zertifizierung

Die Veranstaltung ist bei den unten stehenden Architektenkammern als Fortbildungsveranstaltung anerkannt worden: 

  • Die Architektenkammer Baden-Württemberg hat die Veranstaltung mit 1 Fortbildungsstunde anerkannt.
  • Die Architektenkammer Berlin hat die Veranstaltung mit 2 Unterrichtseinheiten anerkannt.
  • Die Architektenkammer Brandenburg hat die Veranstaltung anerkannt.
  • Die Architektenkammer Bremen hat die Veranstaltung mit 1 Unterrichtseinheit anerkannt.
  • Die Architektenkammer Hessen hat die Veranstaltung mit 2 Fortbildungspunkten anerkannt.
  • Die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Veranstaltung mit 1,5 Fortbildungsstunden anerkannt.
  • Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen wurde angefragt.
  • Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz hat die Veranstaltung mit 1 Unterrichtsstunde anerkannt.
  • Die Architektenkammer des Saarlandes hat die Veranstaltung mit 2 Fortbildungspunkten anerkannt.
  • Die Architektenkammer Sachsen hat die Veranstaltung mit 2 Unterrichtseinheiten anerkannt.
  • Die Architektenkammer Schleswig-Holstein hat die Veranstaltung mit 2 Unterrichtseinheiten anerkannt.
  • Die Architektenkammer Thüringen hat die Veranstaltung mit 2 Fortbildungsstunden anerkannt.

Planquadrat

Das Informationsmedium für Architekten: Technische Neuerungen, detaillierte Foto-Dokumentationen – jede Ausgabe greift ein spannendes Thema auf.

..mehr

colore

Wie bedeutend, eindrucksvoll und überraschend das Zusammenspiel von Farbe und Form ist, das zeigt "colore", das Architekturmagazin von Brillux.

..mehr