Nach oben scrollen

Kulturamt Rottenburg am Neckar

Denkmalgerechte Fassadensanierung.

Bautafel

Standort Obere Gasse 12, 72108 Rottenburg am Neckar

Bauherr Stadt Rottenburg

Planung Stadt Rottenburg

Ausführung Stuckateurbetrieb Benjamin Ginder, Rottenburg am Neckar / Maler- und Lackiermeisterbetrieb Martin Widmaier, Rottenburg am Neckar

  • <p>Seit den 1980er Jahren befindet sich das Kulturamt der Stadt Rottenburg am Neckar in einem historischen Gebäude, dessen Grundmauern zum Teil aus dem 14. Jahrhundert stammen.</p>

    Seit den 1980er Jahren befindet sich das Kulturamt der Stadt Rottenburg am Neckar in einem historischen Gebäude, dessen Grundmauern zum Teil aus dem 14. Jahrhundert stammen.

  • <p>Das Bauwerk war Teil des mittelalterlichen Befestigungsrings aus Doppelmauern, Gräben und rundem Zwingerturm, der Rottenburg bis 1779 umgab.</p>

    Das Bauwerk war Teil des mittelalterlichen Befestigungsrings aus Doppelmauern, Gräben und rundem Zwingerturm, der Rottenburg bis 1779 umgab.

  • <p>Trotz der neuen Farbgestaltung konnte der historische Charakter des Gebäudes rund um das Gebäudetor erhalten werden.</p>

    Trotz der neuen Farbgestaltung konnte der historische Charakter des Gebäudes rund um das Gebäudetor erhalten werden.

  • <p>Auf der Rückseite des Kulturamts zeugen Reste der alten Stadtmauer von dem mittelalterlichen Befestigungsring, der Rottenburg einst umgab.</p>

    Auf der Rückseite des Kulturamts zeugen Reste der alten Stadtmauer von dem mittelalterlichen Befestigungsring, der Rottenburg einst umgab.

  • <p>Als eines von wenigen überstand das Gebäude den großen Stadtbrand und trägt seither den Namen „Alte Welt“.</p>

    Als eines von wenigen überstand das Gebäude den großen Stadtbrand und trägt seither den Namen „Alte Welt“.

  • <p>Ein neuer Anstrich für die „Alte Welt“: Die Fassaden des historischen Hauses erhielten eine denkmalgerechte neue Beschichtung.</p>

    Ein neuer Anstrich für die „Alte Welt“: Die Fassaden des historischen Hauses erhielten eine denkmalgerechte neue Beschichtung.

  • <p>Die historische Architektur des ehemaligen Adelshauses kommt durch den mineralischen Charakter von Ultrasil HP 1901 bestens zur Geltung.</p>

    Die historische Architektur des ehemaligen Adelshauses kommt durch den mineralischen Charakter von Ultrasil HP 1901 bestens zur Geltung.

Als eines der einzigen Gebäude in Rottenburg am Neckar überstand das Gebäude Obere Gasse 12, in dem sich das Rottenburger Kulturamt befindet, den verheerenden Stadtbrand von 1644 und trägt seitdem den Namen „Alte Welt“.

Auch wenn die Formensprache des Hauses in wesentlichen Teilen auf einen Bau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts hinweist, so stammen einige Grundmauern sogar aus dem 14. Jahrhundert. Zudem gibt das Gebäude Zeugnis von der alten Stadtmauer: Das Bauwerk war Teil des mittelalterlichen Befestigungsrings aus Doppelmauern, Gräben und rundem Zwingerturm, der Rottenburg bis 1779 umgab.

Im Sinne des Denkmalschutzes kam bei der kürzlich erfolgten Fassadensanierung mit der hochdeckenden und wasserdampfdiffusionsfähigen Silikat-Fassadenfarbe Ultrasil HP 1901 ein Hochleistungsprodukt zum Einsatz.

Zur Vorbereitung des Untergrundes reinigte der Stuckateurbetrieb Benjamin Ginder die von Algen- und Pilzbefall betroffenen Fassaden unter Einsatz eines Algi- und Fungizides mit dem Hochdruckreiniger. Anschließend wurden vorhandene Risse und Ausbrüche beigeputzt. Auf Empfehlung von Brillux setzte Benjamin Ginder zum Grundieren des mineralischen Untergrundes und zur Vorbereitung der nachfolgenden Silikat-Beschichtung den Fondosil 1903 ein. Das wasserdünnbare Grundiermittel dringt tief ein und wirkt verfestigend. Die Beschichtung erfolgte mit Ultrasil HP 1901.

Neben der denkmalgerechten Materialauswahl stand Brillux dem beauftragten Stuckateurbetrieb Benjamin Ginder auch bei der exakten Bestimmung des Farbtons mithilfe von Farbmustern zur Seite. Die anschließende Beschichtung der Holzbauteile wurde vom Malerbetrieb Martin Widmaier aus Rottenburg durchgeführt. Er lackierte die Holzbauteile der Fassade, nachdem der Untergrund gründlich abgeschliffen war, mit der Deckfarbe 871 als Zwischen- und Schlusslackierung.

Verwendete Produkte