Nach oben scrollen

ArchiFlop. Gescheiterte Visionen

Dieser Artikel erschien in der MarktImpulse 2/19

Bestellen Sie die Printausgabe per E-Mail an: kontakt@brillux.de

Wenn's floppt statt fluppt: Diese Bauprojekte starteten einst mit Ehrgeiz und Elan – ihre Zukunft dagegen sieht düster aus. Doch die pathetische Aura der monströsen Bauruinen übt eine magnetische Anziehungskraft aus.

  • <p>Auf diesem Platz namens Champs-Élysées findet sich der Nachbau eines Brunnens aus dem Pariser Jardin du Luxembourg. Mit 108 Metern misst der chinesische Eiffelturm nur ein Drittel des Originals; <i>Foto: Getty Images</i></p>

    Auf diesem Platz namens Champs-Élysées findet sich der Nachbau eines Brunnens aus dem Pariser Jardin du Luxembourg. Mit...

  • <p>Alessandro Biamonti: &quot;ArchiFlop. Gescheiterte Visionen&quot;; DVA, 29,95 Euro</p>

    Alessandro Biamonti: "ArchiFlop. Gescheiterte Visionen"; DVA, 29,95 Euro

Charmante Geisterstadt

  • Tianducheng, China
  • Baubeginn: 2007
  • "Das Paris Chinas"

Die Stadt der Liebe im Land des Lächelns! Was wie eine perfekte Kombination klingt, ist leider gründlich schiefgegangen: Geplant wurde die originalgetreue Paris-Kopie im Jahr 2007 für etwa 10.000 Einwohner – mehr als 2.000 Menschen lebten hier jedoch nie. Dabei ist die Reproduktion durchaus gelungen: Der Stil der Häuser, die Plätze mit ihren Brunnen und die sorgfältig angelegten und gepflegten Gärten – alles passt.

Dass hier niemand wohnen möchte, ist der geografischen Situation geschuldet: Tianducheng liegt inmitten riesiger Felder, erreichbar nur über enge, gewundene Landstraßen. Die Ladenlokale sind bis heute nicht vermietet, die Wohnungspreise horrend. Längst breiten sich neben den luxuriösen Appartementhäusern ungepflegte Baracken aus. Immerhin: Als Kulisse für Hochzeiten funktioniert die Stadt noch.

Verlassene Traumwelten

  • Nara, Japan
  • Eröffnet: 1961
  • Geschlossen: 2006
  • "Das japanische Disneyland"

Beeindruckt vom kalifornischen Disneyland beschloss der japanische Geschäftsmann Kunizu Matsuo in den späten 1950er-Jahren, in Japan einen ähnlich spektakulären Vergnügungspark zu bauen: Nara Dreamland. Er nahm Kontakt mit Walt Disney auf – aber es kam zu keiner Einigung über die Lizenzgebühren für die Nutzung der Disneyfiguren.

Japanische Designer entwarfen daraufhin eigene Maskottchen für den Park, seine Gebäude und Attraktionen kopierten dennoch die Disney-Welt: das Dornröschenschloss, das Abenteuerland und das Piratenschiff. Der Park eröffnete 1961, aber schon 22 Jahre später besiegelte die Eröffnung des Original-Disneyland in Tokio seinen Niedergang. Eine Supermarktkette erwarb die Anlage 1993, im Sommer 2006 wurde sie endgültig geschlossen und sich selbst überlassen.

  • <p>Mehr als 30 Höhenmeter überwand die Holz-Achterbahn Aska auf einer Strecke von rund einem Kilometer; <i>Foto: Dawid Gusiak</i></p>

    Mehr als 30 Höhenmeter überwand die Holz-Achterbahn Aska auf einer Strecke von rund einem Kilometer; Foto: Dawid Gusiak

  • <p>Hereinspaziert ins Land der Träume: Das Eingangstor ist eine exakte Disneyland-Kopie; <i>Foto: Dawid Gusiak</i></p>

    Hereinspaziert ins Land der Träume: Das Eingangstor ist eine exakte Disneyland-Kopie; Foto: Dawid Gusiak

Durchlöchertes Denkmal

  • Busludscha, Bulgarien
  • Baubeginn: 1974
  • Aufgabe des Gebäudes: 1989

Eine fliegende Untertasse aus Beton, garniert mit Slogans der Kommunistischen Partei: Zu seinen goldenen Zeiten galt dieser Propagandapalast als bedeutende Ikone der kommunistischen Welt. Sein Inneres schmückten Mosaike und Wandbilder mit den Themen sowjetischer Propaganda, der Sowjetstern auf dem Turm war dreimal so groß wie das Vorbild am Kreml.

Eingeweiht wurde der mehr als 7 Millionen US-$ teure Bau 1981 – als Memorial sowohl für die Befreiung von den Türken als auch von der nationalsozialistischen Herrschaft. Schnell erkor ihn die KP Bulgariens zu ihrem Hauptquartier. Seit dem Sturz der Regierung 1989 verwahrlost er. Porträts kommunistischer Führer wurden zerstört, Kupfer-Ornamente gestohlen, Mosaike geplündert – und der Stern von Pistolenschüssen durchsiebt.

  • <p>Außerirdisches Flugobjekt? Nein, Propaganda-Palast der bulgarischen Kommunisten, errichtet auf dem geschichtsträchtigen Busludscha-Berg in 1.440 m Höhe; <i>Foto: ImpactPressGroup</i></p>

    Außerirdisches Flugobjekt? Nein, Propaganda-Palast der bulgarischen Kommunisten, errichtet auf dem geschichtsträchtigen...

  • <p>Kostbare Mosaike, wertvolle Ornamente und Wandbilder schmückten das Innere des Monuments. Bereits acht Jahre nach seiner Einweihung wurde es dem Verfall überlassen; </p>

    Kostbare Mosaike, wertvolle Ornamente und Wandbilder schmückten das Innere des Monuments. Bereits acht Jahre nach seiner...

Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

Wie es gelingen kann, alte Häuser und Wohnungen den Bedürfnissen unserer Zeit anzupassen und gleichzeitig die Identität des Bestands zu wahren ...

..mehr