Nach oben scrollen

Die Bretterbude in HeiligenhafenAusspannen in der Holzklasse

Fotos: privat, Bretterbude (Andrea Flak)

Dieser Artikel erschien in der MarktImpulse, Ausgabe 01/19.

Bestellen Sie die Printausgabe per E-Mail an: kontakt@brillux.de

 

 

Lage und Look der Bretterbude in Heiligenhafen sind einzigartig. Um das Hotel pünktlich zum Saisonstart im Sommer 2016 fertig zustellen, arbeiteten gleich zwei Malerbetriebe dort, wo andere Urlaub machen.

Wer für seinen Urlaub ein Hotel "in Meernähe" bucht, wird vor Ort all zu oft enttäuscht. Die Brandung hört man dann höchstens, wenn der Wind günstig steht, bis zum Strand sind gerne noch mal einige Kilometer zurückzulegen. Bei der Bretterbude in Heiligenhafen ist das ganz anders. Dem Blick aufs Meer aus der Bretterbude kommen höchstens Nacht und Nebel in die Quere.

  • <p>Mehr als nur ein Zimmer: 81 sogenannte Butzen stehe bereit, in sechs verschiedenen Größen und mit induvidueller Gestaltung.</p>

    Mehr als nur ein Zimmer: 81 sogenannte Butzen stehe bereit, in sechs verschiedenen Größen und mit induvidueller...

Hier liegen zwischen Hotelzimmer und Ostsee nicht mehr als ein schmaler Dünenstreifen und einige Meter Sand. Auf drei Etagen bietet der rustikale Neubau viel freie Sicht auf das Meer und die Insel Fehmarn gegenüber.

Der Hamburger Hotelier Jens Sroka und der Büsumer Bauunternehmer Sönke Kähler hatten ihre Vorstellung eines zeitgemäßen Hotelbetriebs zuvor bereits mit dem Beach Motel in St. Peter-Ording umgesetzt.
Optisch angelehnt an die Vintage-Architektur der amerikanischen Ostküste, zieht es mit seinem Motto "jung, frisch und bezahlbar" ein breites Publikum an.

  • <p>Auch hinter schrägem Stil verbirgt sich handwerkliche Präzision.</p>

    Auch hinter schrägem Stil verbirgt sich handwerkliche Präzision.

Frischer Wind in der Hotelbranche

In Heiligenhafen wurde dieses Erfolgskonzept erweitert und einem jüngeren, hippen, urban geprägten Lifestyle angepasst. So ist "Die Bretterbude" entstanden, Deutschlands erstes Themenhotel "für Surfer, Skater und andere Brettsportakrobaten".

Die Gäste wohnen direkt an der Strandpromenade in rustikalen, holzverkleideten Neubauten, die an alte Hafenspeicher oder historische Fischerbuden erinnern. Malermeister Volker Nolte aus Tellingstedt – schon beim Bau des Beach Motels in St. Peter-Ording an Bord – war mit seinem Team zwei Monate lang auf der Bretterbuden-Baustelle beschäftigt.

Die auffällige Fassade benötigte lediglich eine teilweise Wärmedämmung, die Bretter aus vier verschiedenen Holzarten blieben aber unbehandelt und wurden im Sinne des auch hier angestrebten Vintage-Stils ihrer natürlichen Vergrauung überlassen.

Im Innenbereich galt es hingegen, alle Decken und Wände glatt zu spachteln, mit Glattvlies zu bekleben und zu streichen – wobei sich die Wände im Farbton Cemento behaglich von den weißen Decken abgrenzen.

"Matte Beschichtungen sind heutzutagestärker gefragt denn je. Speziell in dermo-der nen Architektur hat man häufig das Problem schwieriger Streiflichtsituationen, etwa durch bodentiefe Fenster. Mit Superlux ELF 3000 waren wir aber für diese Herausforderung bestens gerüstet. Die stumpfmatten Flächen sehen jetzt richtig edel aus."

 

 

Viel Holz und matte Farben

Der Betrieb maler NOLTE kümmerte sich aus schließlich um das Shop-Gebäude der Bretterbude. Hier sind neben einem Laden für Traveller- und Wassersportbedarf auch die Zimmer untergebracht, die sogenannten Butzen. Im Hotel-Hauptgebäude wirkte der Malerbetrieb E. Bluhm von Inhaber Michael Bluhm aus der 50 Kilometer entfernten Landeshauptstadt Kiel. Im Unterschied zum Shop-Gebäude wurde hier der Anstrich, etwa in den Fluren, direkt auf die Betonwände aufgetragen. "Es sollte eben ein bisschen rustikaler wirken", erinnert sich Malermeister Michael Bluhm. Zwischen Mai und August 2016 war er mit durchschnittlich zehn Mitarbeitern vor Ort und auch für die Bodenbeschichtung in den Fluren zuständig: einen Estrichfußboden mit einer transparenten 2K-Deckbeschichtung.

Der Umgangston ist lässig: Die Gäste werden geduzt und heißen "Halunken". Hunde und Skateboards sind ausdrücklich willkommen.
In Zusammenarbeit mit sieben Kooperationspartnern, unter ihnen der FC St. Pauli und das Hamburger Musiklabel Audiolith, wurden originelle Designs und Accessoires für die Butzen zusammengestellt.
Auch im Urlaub immer ein direkter Draht zur Welt: Alle Butzen sind mit IP-TV, Bluetooth-Radio und kostenfreiem WLAN ausgestattet.
Die Preise sind moderat; Butzen mit Meerblick kosten 30 Euro extra.
Das Restaurant, Strandschuppen genannt, bietet 146 Innen- und 50 Außenplätze.
 

Wir verstehen uns als stylische Unterkunft für jeden, der Lust auf etwas Neues hat – und auf ein unkompliziertes Hotel direkt am Meer.


Katrin Jung, Hoteldirektorin Bretterbude

 

 

 

Zur Pause an den Strand

"Um die Saison noch mitnehmen zu können, ist es im Hotelbereich ja immer entscheidend, Termine halten zu können", betont Bluhm. Das Miteinander mit den anderen Gewerken habe hier sehr gut funktioniert, genauso die Zusammenarbeit mit den Architekten vor Ort. Ausdrücklich bedankt sich der Malermeister auch bei seinen Mitarbeitern und dem Vorarbeiter, Herbert Notka: "Sie haben mit mancher Überstunde, durchaus auch an Samstagen, zum Gelingen des Projekts beigetragen."

Gleich im Anschluss an die Eröffnung der Bretterbude gehörte Michael Bluhm dann auch zu den ersten Übernachtungsgästen. Zunächst allerdings nicht als Urlauber, sondern weil gleich nebenan der nächste Auftrag wartete: das Beach Motel Heiligenhafen, ein weiterer Neubau der Bretterbuden-Betreiber. "Das hat hier schon ein gewisses Flair, wenn man in den Pausen mal runter zum Strand gehen kann", schwärmt Bluhm. "Nnatürlich ist das schöner, als in der Innenstadt in einem einfachen Betonklotz zu arbeiten."

Und selbst der auf der Nordseeseite Schleswig-Holsteins beheimatete Malermeister Nolte denkt gerne an die Arbeiten in Heiligenhafen zurück: "Die Lage dort ist unglaublich: direkt an kleinen Dünen, dann kommt schon das Wasser ..." Nur auf den "Brettsport" möchte er in der Bretterbude lieber verzichten. "Ich bin schon etwas älter", lacht der 63-Jährige, "das überlasse ich gerne meinem Sohn."

  • <p>Die &quot;Garage&quot; ist gemütliche Lobby und Konzertraum in einem. Die kleine Skaterampe nutzen Gäste auf eigene Gefahr.</p>

    Die "Garage" ist gemütliche Lobby und Konzertraum in einem. Die kleine Skaterampe nutzen Gäste auf eigene Gefahr.

 

Projektdaten

  • Bauherr: Bretterbude GmbH & Co. KG
  • Architekt: Thomas Ladehoff, Architekturwerkstatt Ladehoff, Hardebeck
  • Ausführende Betriebe: maler NOLTE, Tellingstedt; Malerbetrieb E. Bluhm Inh. Michael Bluhm, Kiel
  • Technischer Berater: Thorsten Düring, Brillux Neumünster
  • Verkaufsberater: Matthias Lucht, Brillux Neumünster; Christian Rasehorn, Brillux Flensburg
 
 

Volker Nolte, maler NOLTE

Seit 80 Jahren schon existiert maler NOLTE in Tellingstedt. Volker Nolte, Jahrgang 1955, hat derzeit zehn Mitarbeiter plus vier Auszubildende. Sein Sohn, selbst Maler, und seine Tochter, eine ausgebildete Kauffrau, werden den Familien­betrieb in vierter Generation weiterführen.

www.maler-nolte.de

 
 

Michael Bluhm, Malerbetrieb E. Bluhm

1974 gründete Malermeister Ernst Bluhm seinen Betrieb in der Landeshauptstadt Kiel. Im gleichen Jahr wurde Sohn Michael geboren, der 2006 die Leitung von seinem Vater übernahm. Zurzeit sind hier zwölf Fachangestellte, zwei Auszubildende und zwei Büromitarbeiter fest angestellt.

www.malermeister-bluhm.de

 
Shoppen und surfen

Shoppen und surfen

In München gibt's die Eisbachwelle – und in Osnabrück? Da gibt's die Indoor-Welle im L&T Sporthaus in der Innenstadt.

..mehr