Nach oben scrollen

Pommernstraße 75/79, Tornesch

Dunkle Farbtöne und keramische Beläge auf einer Wohnanlage aus den 1970er Jahren.

Bautafel

Standort Pommernstraße 75/79, 25436 Tornesch

Bauherr Wohnungsbaugesellschaft m.b.H. Th. Semmelhaack, Elmshorn

Farbentwurf Brillux Farbstudio Hamburg

Ausführung Hans-Jürgen Rath GmbH, Schenefeld

  • <p>Diese energetische Modernisierung zeigt sich nach der Renovierung mit einem ganz starken neuen farbigen Auftritt.</p>

    Diese energetische Modernisierung zeigt sich nach der Renovierung mit einem ganz starken neuen farbigen Auftritt.

  • <p>Farbentwurf Brillux Farbstudio Hamburg: Die zentrale Idee des Farbkonzeptes ist eine moderne Farbigkeit aus intensiven Rottönen.</p>

    Farbentwurf Brillux Farbstudio Hamburg: Die zentrale Idee des Farbkonzeptes ist eine moderne Farbigkeit aus intensiven Rottönen.

  • <p>Das Konzept lebt von der Spannung zwischen der Farbigkeit der dunkel glänzenden Keramik und der kräftig farbigen Putzflächen in Rot, im Zusammenspiel mit neutralen Tönen wie Grau und Weiß.</p>

    Das Konzept lebt von der Spannung zwischen der Farbigkeit der dunkel glänzenden Keramik und der kräftig farbigen Putzflächen in Rot, im Zusammenspiel mit neutralen Tönen wie Grau und Weiß.

  • <p>Mithilfe des SolReflex-Systems war es möglich die dunklen Intensivfarbtöne auf einem WDV-System effizient umzusetzen.</p>

    Mithilfe des SolReflex-Systems war es möglich die dunklen Intensivfarbtöne auf einem WDV-System effizient umzusetzen.

  • <p>Das Konzept lebt von der Spannung zwischen der natürlichen Farbigkeit der schwarz-blau glänzenden Keramik und den kräftig farbigen Putzflächen.</p>

    Das Konzept lebt von der Spannung zwischen der natürlichen Farbigkeit der schwarz-blau glänzenden Keramik und den kräftig farbigen Putzflächen.

  • <p>Die Zuordnung der unterschiedlichen Farbtöne ergab sich aus der Architektur der Gebäude, die nahelegte, die Flächen in unterschiedlich hohe, vertikale Rechtecke zu gliedern.</p>

    Die Zuordnung der unterschiedlichen Farbtöne ergab sich aus der Architektur der Gebäude, die nahelegte, die Flächen in unterschiedlich hohe, vertikale Rechtecke zu gliedern.

  • <p>Eine farbliche Komposition von kräftigen Farbtönen, dunklen Akzenten und keramischen Belägen auf einer wärmgedämmten Fassade.</p>

    Eine farbliche Komposition von kräftigen Farbtönen, dunklen Akzenten und keramischen Belägen auf einer wärmgedämmten Fassade.

  • <p>Die energetische Modernisierung wurde hier als Chance genutzt, die zuvor schlichten Baukörper nun farbig zu akzentuieren.</p>

    Die energetische Modernisierung wurde hier als Chance genutzt, die zuvor schlichten Baukörper nun farbig zu akzentuieren.

  • <p>Balkone mit kräftigen Farbtönen, im Zusammenspiel mit keramischen Belägen, setzen Akzente.</p>

    Balkone mit kräftigen Farbtönen, im Zusammenspiel mit keramischen Belägen, setzen Akzente.

  • <p>Aufgrund des höheren Flächengewichtes durch die keramischen Beläge bestand die technische Herausforderung darin, dass das WDV-System höheren Anforderungen entsprechen musste.</p>

    Aufgrund des höheren Flächengewichtes durch die keramischen Beläge bestand die technische Herausforderung darin, dass das WDV-System höheren Anforderungen entsprechen musste.

Moderne Farbigkeit mit intensiven, dunklen Rottönen, Weiß, Hellgrau, Anthrazit und keramische Beläge auf einer wärmegedämmten Fassade? Die Wohnanlage in der Pommernstraße in Tornesch belegt eindrucksvoll, wie sich diese beiden technischen Herausforderungen realisieren lassen. Die 40 Jahre alten Hochhäuser erhielten nicht nur einen effizienten Wärmeschutz, sondern auch ein völlig neues, hochattraktives Erscheinungsbild.

Hoch­wer­tiger Wohnungsbau und eine werterhaltende Objektbetreuung stehen für die Elmshorner Wohnungs­baugesellschaft m.b.H. Th. Semmelhaack im Vordergrund. Doch wie können 17.000 Quadratmeter Fassade nicht nur mit hochwertigem Wärmeschutz versehen, sondern zugleich auch attraktiv gestaltet werden? Die zentrale Idee des Farbkonzeptes aus dem Brillux Farbstudio Hamburg ist eine moderne Farbigkeit aus intensiven Rottönen, Weiß, Hellgrau und Anthrazit. Die Zuordnung der unterschiedlichen Farbtöne ergab sich aus der Architektur der Gebäude, die nahelegte, die Flächen in unterschiedlich hohe, vertikale Rechtecke zu gliedern. Durch die Kombination von Putz und Klinker wurde der Bezug zum baulichen Umfeld hergestellt. Intensive, dunkle Farbtöne wie Rot und Anthrazit auf einer wärmegedämmten Fassade und die Material-Kombination mit keramischen Belägen auf WDVS – das waren gleich zwei technische Herausforderungen.

Die Voraussetzung dafür, dass eine dunkle Farbe auf einen verputzten und wärme­gedämmten Untergrund gestrichen werden kann, ist ein sehr hohes Reflexions­verhalten im Infrarot­bereich. Mit SolReflex hat Brillux spezielle, infrarotreflektierende Farbton­rezepturen entwickelt, die das "Aufheizen" der Oberflächen des WDVS reduzieren und es ermöglichen, auch wärme­gedämmte Fassaden in dunklen, intensiven Farbtönen zu gestalten. Eine einfache Beschichtung mit der im SolReflex-System ausgerüsteten Fassa­den­farbe genügte, um die Oberflächenaufheizung zu reduzieren. So konnten auch die dunkleren Farbtöne des Entwurfs problemlos auf die wärmegedämmte Fassade aufgebracht werden. Auch der Einsatz keramischer Beläge auf WDVS stellt eine technische Herausforderung dar. Denn aufgrund des höheren Flächengewichtes durch die keramischen Beläge muss auch das Wärmedämm-Verbundsystem höhere Anforderungen erfüllen. Für dieses dauerhafte, aber anspruchsvolle Material müssen Verklebung, Armierung, Verdübelung und sämtliche Dehnfugen ganz genau geplant werden.

Die Umsetzung gelang, und in der Pommernstraße in Tornesch entstand ein Hochhaus mit effizientem Wärmeschutz und einem hochattraktiven Erscheinungsbild. 

Verwendete Produkte