Nach oben scrollen
Brillux Radio

Historisches Eckgebäude, Neuwied

Mit Silikatprodukten den Klassizismus wieder zum Leben erweckt

Bautafel

Standort Engerser Straße 59, 56564 Neuwied

Bauherr Markus Meyer

Farbentwurf Brillux Farbstudio Frankfurt

Ausführung Maler + Kunstdesign Dani, Neuwied

  • <p>Eine Verbindung, die den historischen Wert der Immobilie belebt: Nach der Erstellung eines neuen Oberputzes&nbsp;beschichtete das Malerteam die Oberflächen zuerst mit dem Silikat-Streichfüller 3639. Danach wurde der Egalisierungsanstrich mit Extrasil 1911 in zwei Arbeitsgängen ausgeführt.</p>

    Eine Verbindung, die den historischen Wert der Immobilie belebt: Nach der Erstellung eines neuen Oberputzes beschichtete das Malerteam die Oberflächen zuerst mit dem Silikat-Streichfüller 3639. Danach wurde der Egalisierungsanstrich mit Extrasil 1911 in zwei Arbeitsgängen ausgeführt.

  • <p>Aufgrund ihrer Diffusionsoffenheit eignen sich die Silikatprodukte von Brillux optimal für das denkmalgeschützte Gebäude. Dank des Verkieselungseffekts stellt sich eine hohe mechanische Belastbarkeit ein. Alle verarbeiteten Produkte waren entsprechend der Denkmalschutzbestimmung mineralisch.</p>

    Aufgrund ihrer Diffusionsoffenheit eignen sich die Silikatprodukte von Brillux optimal für das denkmalgeschützte Gebäude. Dank des Verkieselungseffekts stellt sich eine hohe mechanische Belastbarkeit ein. Alle verarbeiteten Produkte waren entsprechend der Denkmalschutzbestimmung mineralisch.

  • <p>Ästhetische Wirkung: Das Farbkonzept mit den stimmigen Farbtönen entfaltet eine historisch anmutende Wirkung – ganz wie Originale aus der Zeit des Klassizismus.</p>

    Ästhetische Wirkung: Das Farbkonzept mit den stimmigen Farbtönen entfaltet eine historisch anmutende Wirkung – ganz wie Originale aus der Zeit des Klassizismus.

  • <p>Neben den Fassadenbeschichtungen kamen auch diverse Brillux Lacke zum Einsatz: unter anderem Lignodur FlexGuard 871, Impredur Ventilack 822 sowie Impredur Hochglanzlack 840 – immer in Abhängigkeit von der Maßhaltigkeit der Bauteile und den äußeren Einflüssen je Anwendungsfall.</p>

    Neben den Fassadenbeschichtungen kamen auch diverse Brillux Lacke zum Einsatz: unter anderem Lignodur FlexGuard 871, Impredur Ventilack 822 sowie Impredur Hochglanzlack 840 – immer in Abhängigkeit von der Maßhaltigkeit der Bauteile und den äußeren Einflüssen je Anwendungsfall.

  • <p>Stuckelemente und Fassadenstrukturen erstellte Sezai Dani neu. Von Grund auf baute er auch das Beschichtungssystem auf. Nach der Armierung mit dem WDVS Leichtmörtel XL 3532 und dem WDVS Glasseidengewebe 3797 brachte er den Oberputz mit Mineral-Leichtputz G 3679 auf.</p>

    Stuckelemente und Fassadenstrukturen erstellte Sezai Dani neu. Von Grund auf baute er auch das Beschichtungssystem auf. Nach der Armierung mit dem WDVS Leichtmörtel XL 3532 und dem WDVS Glasseidengewebe 3797 brachte er den Oberputz mit Mineral-Leichtputz G 3679 auf.

  • <p>Ein Fassadenkonzept, das seinen historischen Vorbildern folgt: Für die Entscheidungsfindung hinsichtlich der farblichen und strukturellen Gestaltung erstellte das Brillux Farbstudio in Frankfurt diese Visualisierung. Zuvor hatte Sezai Dani sich intensiv mit der Gestaltung in der Entstehungszeit des heute denkmalgeschützten Gebäudes auseinandergesetzt.</p>

    Ein Fassadenkonzept, das seinen historischen Vorbildern folgt: Für die Entscheidungsfindung hinsichtlich der farblichen und strukturellen Gestaltung erstellte das Brillux Farbstudio in Frankfurt diese Visualisierung. Zuvor hatte Sezai Dani sich intensiv mit der Gestaltung in der Entstehungszeit des heute denkmalgeschützten Gebäudes auseinandergesetzt.

Ein giftgrüner Farbton, schadhafte Stellen und Schmutz: Bis in die 2020er-Jahre hinein verbarg sich die glamouröse Geschichte des historischen Eckgebäudes in Neuwied hinter einer unansehnlichen Fassade. Um 1820 von einem Tabakfabrikanten erbaut, sollte sie nun umfassend saniert werden. Als Eigentümer Marcus Meyer sich auf die Suche nach einem versierten Handwerker für die Erneuerung der Gebäudehülle machte, überzeugte ihn der Handwerksbetrieb Maler + Kunstdesign Dani mit seinen Kompetenzen und dem künstlerischen Gespür.

Gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Brillux entwickelte Inhaber Sezai Dani anhand eines Gestaltungsentwurfs des Frankfurter Farbstudios das Fassadenkonzept entsprechend den Denkmalschutzbestimmungen. Somit kamen Silikatprodukte zum Einsatz.

Bei der Ausführung modellierten Dani und sein Team nicht nur Stuckelemente neu. Der Armierung mit dem WDVS Leichtmörtel XL 3532 und dem WDVS Glasseidengewebe 3797 folgte der Oberputz mit Mineral-Leichtputz G 3679 – inklusive der Erstellung eines historisch anmutenden Fugenbildes im Erdgeschoss.

Um eine glattere Oberflächenbeschaffenheit zu erzielen, beschichtete er den mineralischen Oberputz mit dem Silikat-Streichfüller 3639 – eingestellt in Protect-Qualität und getönt im Farbton der späteren Schlussbeschichtung. Mit Extrasil 1911 führte der Maler mit seinem Team den Egalisierungsanstrich in zwei Arbeitsgängen aus. Heute wirkt die Fassade harmonisch abgestimmt mit einem graubraunen Ton in der Fläche sowie Weiß und einem Mischton aus beiden Tönen auf den Stuckelementen.

Um auch weitere stilbildende Bauteile zu beschichten, bediente sich Dani an dem Lack-Sortiment von Brillux: Lignodur FlexGuard 871 für die geschützte Dachuntersicht, Impredur Ventilack 822 für das markante Holztor zum Innenhof und die Fensterrahmen, Impredur Hochglanzlack 840 für die tannengrüne Eingangstür sowie die Balkongeländer.

„Heute entfaltet das Gebäude eine Wirkung, wie es einmal gewesen sein muss“, sagt Meyer. „Mit viel Hingabe haben Sezai Dani und sein Team die Ausführung aus einem Guss umgesetzt.“ Unter Zeitgenossen galt das Eckhaus als palastähnliches Gebäude. Heute holt der neue optische Bezugspunkt an der Ecke Engerser Straße / Pfarrstraße im Neuwieder Ortskern die klassizistische Vergangenheit in die Gegenwart.

Verwendete Produkte