Nach oben scrollen

Rathaus, Lochem

Architektur als Symbol für eine transparente Demokratie. 

Bautafel

Standort Hanzeweg 8, 7241 Lochem NIEDERLANDE

Bauherr Gemeinde Lochem

Planung RAU Amsterdam und Studio Groen+Schild B.V. Deventer

Ausführung Rosendaal Schilderwerken B.V. Beek

  • <p>Mit seiner Offenheit repräsentiert das Rathaus die Transparenz der lokalen Demokratie.</p>

    Mit seiner Offenheit repräsentiert das Rathaus die Transparenz der lokalen Demokratie.

  • <p>Der Eingang und der öffentliche Bereich bilden das Herzstück des Gebäudes.</p>

    Der Eingang und der öffentliche Bereich bilden das Herzstück des Gebäudes.

  • <p>Runde Formen und geschwungene Linien, kombiniert mit natürlichen Materialien wie Holz und viel Glas, charakterisieren die Innenraumgestaltung.</p>

    Runde Formen und geschwungene Linien, kombiniert mit natürlichen Materialien wie Holz und viel Glas, charakterisieren die Innenraumgestaltung.

  • <p>Das Raumkonzept bringt unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse in Einklang.</p>

    Das Raumkonzept bringt unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse in Einklang.

  • <p>An vielen Stellen werden durch kräftige Intensivfarbtöne Akzente gesetzt.</p>

    An vielen Stellen werden durch kräftige Intensivfarbtöne Akzente gesetzt.

  • <p>Überall dort, wo Menschen zusammenkommen, gibt es starke Farbakzente.</p>

    Überall dort, wo Menschen zusammenkommen, gibt es starke Farbakzente.

  • <p>Transparenz und Farbe fördern die Kommunikation.</p>

    Transparenz und Farbe fördern die Kommunikation.

  • <p>Hier fiel die Wahl auf schlichte Farbtöne, welche den Raum modern und elegant wirken lassen.</p>

    Hier fiel die Wahl auf schlichte Farbtöne, welche den Raum modern und elegant wirken lassen.

  • <p>Das neue Rathaus steht am Ufer der Berkel.</p>

    Das neue Rathaus steht am Ufer der Berkel.

  • <p>Der Ratssaal ragt auf den Vorderplatz heraus.</p>

    Der Ratssaal ragt auf den Vorderplatz heraus.

Welche Anforderungen und Funktionen muss ein Rathaus erfüllen? Wie kann ein Gebäude aussehen, in dem sowohl Bürger ein- und ausgehen als auch Verwaltungsangestellte und Ratsmitglieder arbeiten? Die Gemeinde Lochem hat auf diese Fragen in weniger als vier Jahren – vom Beginn des Wettbewerbs bis zur Fertigstellung – eine Antwort gefunden.

Der Neubau besteht aus drei Teilen, zwei Gebäudeflügeln und der Gebäudemitte. Der Eingang mit großzügigem Foyer und dem öffentlichen Bereich ist zwischen den beiden Flügeln positioniert und bildet das Herz des Gebäudes.

In die große Eingangshalle ragt der auffallend gestaltete Ratssaal hinein, der neben seiner prominenten Lage innerhalb des Gebäudes auch durch sein außergewöhnliches Design überrascht. Runde Formen und geschwungene Linien kombiniert mit natürlichen Materialien wie Holz und viel Glas: Mit seiner Offenheit repräsentiert der Ratssaal die Transparenz der lokalen Demokratie und steht symbolisch für das „Herz der Demokratie“.

Offenheit und Transparenz sowie Licht und Sichtbezüge waren nicht die einzigen wichtigen Ausgangspunkte für die Gestaltung. Ein weiterer zentraler Aspekt war die Lage der Stadt, mit ihrem historischen Zentrum auf der einen und dem Wasser der Berkel und der weitläufigen Landschaft auf der anderen Seite. Der Entwurf integriert den Neubau sorgfältig in die umgebende städtische Architektur und schlägt eine Brücke zwischen Stadt und Fluss.

Das Lochemer Rathaus ist wohl das erste CO2-neutrale Null-Energie-Rathaus in den Niederlanden – es kann sich beinahe vollständig selbst mit Energie versorgen. Dafür ist unter anderem das Energiedach mit seinem zweifachen Energieertrag verantwortlich: Photovoltaikzellen erzeugen Strom, Solarzellen auf der Dachterrasse stellen Heizenergie bereit. Werden diese beiden Systeme kombiniert, können in allen Photovoltaikzellen optimale Temperaturen gehalten werden. Dieses Konzept erhöht nicht nur die Effizienz der Photovoltaikzellen, sondern verlängert auch ihre Lebensdauer, da sie nicht überhitzen.

Gemeinsam mit der Gemeinde entwickelte das Studio Groen+Schild aus Deventer ein Raumkonzept, das maximale Flexibilität erlaubt und zugleich die Zusammenarbeit und die Kommunikation fördert. Statt jedem Mitarbeiter seinen eigenen festen Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen, gibt es verschiedene Arbeitsbereiche. Innerhalb eines Bereichs wählen die Mitarbeiter den Arbeitsplatz, der am besten zu der Tätigkeit passt, die gerade ansteht: Zusammenarbeit, Konzentration, Administration. Wie bei der Architektur ist die Transparenz auch beim Innenraumdesign ein zentrales Gestaltungselement: Die vorhandene Offenheit im Gebäude wird durch transparente Wände noch verstärkt. Leichte Materialien und natürliches Holz erzielen dabei einen zeitlosen Look.

Verwendete Produkte