Nach oben scrollen

Wiesendamm, Hamburg

Gestaltungsmöglichkeiten durch keramische Beläge und Putz.

Bautafel

Standort Wiesendamm 11-17a, 22305 Hamburg

Bauherr Baugenossenschaft FLUWOG-NORDMARK e.G., Hamburg

Planung Kitzmann Architekten, Hamburg

Farbentwurf Kitzmann Architekten, Hamburg

Ausführung John Lewien Malereibetrieb GmbH, Hamburg

  • <p>Die Verwendung von keramischen Belägen bewahrt die Anmutung der Klinkerarchitektur.</p>

    Die Verwendung von keramischen Belägen bewahrt die Anmutung der Klinkerarchitektur.

  • <p>Das modernisierte Wohnhaus fügt sich harmonisch in seine gewachsene Umgebung ein.</p>

    Das modernisierte Wohnhaus fügt sich harmonisch in seine gewachsene Umgebung ein.

  • <p>Kaum zu unterscheiden: Keramische Beläge, keine Backsteine.</p>

    Kaum zu unterscheiden: Keramische Beläge, keine Backsteine.

  • <p>Neue Fassadendetails geben dem traditionsreichen Werkstoff Backstein</p>

    Neue Fassadendetails geben dem traditionsreichen Werkstoff Backstein

  • <p>Eine moderne Note.</p>

    Eine moderne Note.

  • <p>Die gläserne Einhausung bildet für eine alte Fassadenplastik einen würdigen Rahmen.</p>

    Die gläserne Einhausung bildet für eine alte Fassadenplastik einen würdigen Rahmen.

  • <p>Das modernisierte Wohnhaus fügt sich harmonisch in seine gewachsene Umgebung ein.</p>

    Das modernisierte Wohnhaus fügt sich harmonisch in seine gewachsene Umgebung ein.

Die Klinkerfassaden der Wohnanlagen der 50er-Jahre können durch eine energetische Modernisierung sowohl den funktionalen als auch den energetischen Anforderungen von heute gerecht werden, ohne den ursprünglichen städtebaulichen Kontext zu verändern.

Umfangreiche Maßnahmen an der Fassade durch Wärmedämmung, hochwertige Wärme- und Schallschutzverglasung, Ersatz der Balkone und Montage vorgestellter, thermisch entkoppelter Balkone sowie die Integration vorhandener Fassadenschmuckdetails in die gedämmte Gebäudehülle zeugen vom behutsamen Umgang mit dem Bestand.

Das Wohnquartier gilt mit seinen Maßnahmen zur energetischen Modernisierung als beispielhaft: sowohl für die erzielten geringen Primärenergiebedarfswerte (4-Liter-Haus) als auch für die mit großem Aufwand behandelte Gebäudehülle.

Verwendete Produkte